Inhalt

Bökendorf

Der Name Bökendorf leitet sich aus dem niederdeutschen Wort „Böke“ von Buche ab, bereits seit den 1950er Jahren führt die Ortschaft daher die Buche auch im Ortwappen. Bökendorf hat Besuchern einiges zu bieten, die Freilichtbühne Bökendorf bietet beispielsweise in jedem Jahr mit dem Stück für Erwachsene und für Kinder einen tollen Theatersommer für die ganze Familie. Im Ludowinengarten können sich große und kleine Besucher entspannen oder austauben, ein märchenhafter Ort für alle Generationen.

Geschichte

Bökendorf feierte 1965 bereits sein 1000-jähriges Bestehen, denn im Jahr 965 schenkte Kaiser Otto I. den ihm vererbten „Hof Bovincthorpe“ (erster überlieferter Name Bökendorfs) mit allen Äckern, Wiesen und Weiden an das im Wesertal gelegene Stift Corvey. Aus verschiedenen Urkunden, die im Archiv des Klosters Corvey lagern, geht allerdings hervor, dass Besitzansprüche im hiesigen Raum bereits vorher existierten.  Das Schloss Bökerhof war im 19. Jahrhundert der Mittelpunkt des "Romantikerkreises" um die berühmte Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.

Wissenswertes

Bökendorf ist weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt, denn auf der Bökendorfer Freilichtbühne führt ein aktives Amateurschauspieler-Ensemble jährlich Märchenspiele, andere Kinderstücke, aber auch Schauspiele, Komödien und Musicals für Erwachsene auf. Eine überdachte Zuschauertribüne ermöglicht ein einzigartiges Freilichttheatererlebnis bei jedem Wetter. Modernste Ton- und Beleuchtungstechnik sorgen für eine optimale Akustik und lassen vor allem Abendvorstellungen zu einem Erlebnis werden. Für die Besucher stehen Parkplätze in ausreichender Anzahl zur Verfügung, auch für Busse. Seit Jahren befindet sich die Freilichtbühne Bökendorf unter den im Verband Deutscher Freillichtbühnen (VDF) zusammengeschlossenen Amateur-Freilichtbühnen in der Spitzengruppe der Besucherstatistik. Auch der "Ludowinengarten" lädt zu einem Besuch in der Märchenwelt ein. Inmitten des Ortes ist eine barrierefreie Park- und Spielstätte entstanden, die sich dem Thema Märchen widmet und für jede Altersgruppe einen eigenen Märchenbereich bereithält, so hält der Froschkönig ein Wasserspielrondell für die Kleinsten, das Hexenhäuschen eine Feuerstelle für die Jugend und der rosenbewachsene Dornröschenpavillon einen Entspannungsbereich für die Senioren bereit. Der Ludowinengarten wurde im Rahmen des Leader Projektes ins Leben gerufen. Das Schloss Bökerhof war im 19. Jahrhundert der Mittelpunkt des "Romantikerkreises" mit Annette von Droste-Hülshoff, den Brüdern Grimm, Clemens von Brentano und Josef Görres. Schöpfer dieses  ambitionierten Kreises waren die Brüder Werner und August von Haxthausen und deren Schwestern Anna, Ludowine und Ferdinandine. Die Brüder Grimm ließen sich in Ostwestfalen für ihre Märchen, Sagen und Volkslieder inspirieren. Annette von Droste-Hülshoff ließ sich hier für ihre Novelle „Die Judenbuche“ (1842) literarisch inspirieren.

Reizvoll ist der dörfliche Zusammenhalt und das Engagement der Bevölkerung, was sich beispielsweise im Vereinsleben oder auch in den einzelnen Dorfwerkstätten der Ortschaften zeigt.

Einwohnerzahl

Am 31. Dezember 2020 lebten 747 Einwohner in der Ortschaft Bökendorf.

Ludowinengarten - Märchenhafter Park

Die „märchenhafte“ Geschichte des Dorfes Bökendorf, Wirkungsstätte der Annette-von-Droste-Hülshoff und der Brüder Grimm, erlebbar machen, ist das Ziel des „Ludowinengartens“, der aus Fördermitteln des LEADER-Programmes finanziert wurde. Entstanden aus den Ideen der Dorfwerkstatt, in der engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Bökendorf das Konzept für eine generationsübergreifende Begegnungsstätte entwickelten, konnte eine barrierefreie Park- und Spielanlage auf insgesamt 5.360 Quadratmetern entstehen.

Allgemeine Informationen zum Projekt

Jung und Alt können hier verweilen, spielen, toben und sich austauschen. Die neuartige Begegnungsstätte mit ihren attraktiven Spielgeräten hat für jede Altersgruppe einen eigenen Märchenbereich, beispielsweise "Der Froschkönig" als Wasserspielrondell für die Kleinsten, das Hexenhäuschen mit Feuerstelle für die Jugend und den rosenbewachsenen Dornröschenpavillon für Senioren. Außerdem gibt es Audio-Stelen, an denen man sich Märchen anhören kann. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass der Ludowinengarten ein Treffpunkt für Jung und Alt und bei Familien besonders beliebt ist.

Das Thema "Märchen" wird durch den Ludowinengarten einzigartig im Kreis Höxter in Szene gesetzt. Märchen werden hier erleb- und lernbar. "Ein Projekt mit Strahlkraft auf die gesamte Region!"

Der Ludowinengarten trägt nicht nur zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität für die Ortsbewohner bei, sondern stärkt und sichert auch die örtlichen Einrichtungen sowie die Vereine mit ihren vielfältigen Angeboten und Ansprüchen. Der Platz bietet sich zudem für Vereinsfeste oder beispielsweise Sommerfeste des Seniorenhauses an.

Im Stadtbezirk Bökendorf spielen Märchen und Geschichten schon seit langer Zeit eine wichtige Rolle. Aus der Bevölkerung (Dorfwerkstatt 2013) heraus, hat sich daher der Wunsch entwickelt, eine Folgenutzung für das Grundstück, auf dem bis zu einem Brand die ehemalige Grundschule stand, zu entwickeln. Unter dem Arbeitstitel „Ludowinengarten“ wurde ein generationsübergreifendes Nutzungs- und Gestaltungskonzept erarbeitet und Fördergelder aus dem LEADER-Programm beantragt.

Die kulturellen und historischen Wurzeln des Ortes finden hier in besonderer Weise eine passende Berücksichtigung. Im 19. Jahrhundert bildete sich im Herrenhaus Bökerhof um die Brüder Werner und August von Haxthausen ein Kreis literarisch ambitionierter junger Leute. Die Bereiche sind ausgewählten Märchen der Brüder Grimm zugeordnet und vermitteln durch ihre Ausgestaltung jeweils „die Stimmung“ der einzelnen Geschichten.

Das Kulturangebot des Kulturlandes Kreis Höxter wird durch den Ludowinengarten im Kultur-Musterdorf Bökendorf erweitert. Es ist auch ein neuer Rast- und Knotenpunkt auf der Radfahrstrecke zwischen den Tourismus-Musterdörfern Vörden und Bellersen sowie dem Kultur-Musterdorf Bökendorf entstanden.

Filmbeitrag der Freilichtbühne zum Ludowinengarten

Die Freilichtbühne hat einen Film zum Ludowinengarten in Bökendorf erstellt, der auf youtube zu sehen ist. Für eine Dirketverlinkung klicken Sie hier.

Kosten und Förderung durch LEADER

Das Projekt wurde im Januar und April 2017 durch die Vertreter der Dorfwerkstatt Bökendorf, Herrn Wickel und Herrn John, dem LEADER-Facharbeitskreis vorgestellt und mit 182 Punkten bewertet. Der LEADER-Vorstand stimmte Ende April 2017 dieser Bewertung zu und gewährt eine Höchstzuwendung von 250.000,00 Euro gemäß der LEADER-Richtlinie. Darüber hinaus entstehende Kosten werden von der Stadt Brakel getragen.

Der Antrag wurde durch die Stadt Brakel vorbereitet und über die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Kulturland Kreis Höxter bei der Bezirksregierung Detmold eingereicht.

Durch die Bevölkerung und die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge gGmbH wurde das Projekt befürwortet und mit Spenden in Höhe von 12.500,00 Euro unterstützt.

Die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben wurden laut Zuwendungsbescheid wie folgt ermittelt:

Gesamtausgaben der Maßnahme (brutto) 421.831,69 Euro

  • abzüglich nicht zuwendungsfähiger Ausgaben (Leistungsphase 9 nach HOAI) 1.143,82 Euro
  • abzüglich Einnahmen 0,00 Euro
  • zuwendungsfähige Ausgaben 420.687,87 Euro
  • beantragter Fördersatz 65 Prozent
  • LEADER-Zuwendung (maximale Höchstzuwendung) 250.000,00 Euro
  • Eigenanteil 158.187,87 Euro
  • Bewilligte / Beantragte öffentliche Förderung durch die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge gGmbH 5.000,00 Euro
  • Sonstige Finanzierungsanteile Dritter (beispielsweise zweckgebundene Spenden) 7.500,00 Euro

Freilichtbühne Bökendorf

Stetige Modernisierung der Bühne

In den 50er Jahren saßen die Zuschauer noch im Freien. Stühle wurden anfangs zu den Aufführungen mit Pferd und Wagen herantransportiert. 1964 wurde die Zuschauerfläche überdacht. In fünf Jahrzehnten wurde die Naturbühne ständig ausgebaut. Es entstanden drei Spielflächen mit unterirdischen Gängen, in mehreren Bauabschnitten das Spielerheim in der jetzigen Größe und 1994 ein neues Kassenhaus mit Besuchertoiletten.
1996 wurde nach Abriss der alten Überdachung die neue Zuschauertribüne, die 1.000 Besuchern Platz bietet, errichtet. Ende 1997 wurde die Bühnenspielfläche untertunnelt und neu gestaltet. In den Jahren 1999/2000 wurde das Spielerheim aufgestockt und umgebaut. Es entstanden neue Umkleide-, Sanitär-, Schmink- und Aufenthaltsräume für das vergrößerte Ensemble.

Freilichttheater bei jedem Wetter

Moderne Ton- und Beleuchtungstechnik sorgen für gute akustische Übertragung und ermöglichen Freilichttheater bei jedem Wetter. Von 1958 - 1963 und erneut seit 1977 steht in jedem Theatersommer neben dem Erwachsenenstück auch ein Kinderstück auf dem Spielplan. Die Spielzeit beginnt Ende Mai und endet Anfang September.

Kulturmusterdorf Bökendorf

Neben dem Bökerhof beginnt der400 Meter lange Laubengang aus Hainbuchen, er stammt noch aus der Zeit der Dichterin-Hülshoffs und ist das herausragende gartenkünstlerische Element der Parkanlage. Zahlreiche Wanderwege laden die Besucher in die wunderschöne Landschaft ein. Auf der Freilichtbühne im Hasenholz wird seit mehr als 50 Jahren Theater gespielt, egal ob Märchen, Kinderstück, Tragödie, Komödie oder Musical, mit ihrem breiten Spektrum begeistern die Spieler ihr Publikum, bei jedem Wetter.

Der Ludowinengarten macht die märchenhafte Geschichte Bökendorfs erlebbar. .  .

Die barrierefreie Park- und Spielanlage auf insgesamt 5.360m² lädt zum Verweilen und Austauschen ein. "Der Froschkönig" als Wasserspielrondell begeistert die Kleinsten. "Das Hexenhäuschen" mit Feuerstelle ist der Favorit der Jugendlichen und im Dornröschenpavillon kann man die Stille genießen. An Audio-Stelen kann man den beliebten Märchen der Brüder Grimm lauschen.

Bökendorf im Internet

Weitere Informationen über Bökendorf finden Sie im Internet unter www.boekendorf.de