Inhalt

Erkeln


Wunderschön im Nethetal gelegenund umgeben von Wald, Wiesen und Ackerflächen liegt die Ortschaft Erkeln, geprägt durch schöne alte Fachwerkhäuser. Die Nethe fließt mitten durch den kleinen idyllischen Ort.

Geschichte

Erstmalig erwähnt wurde Erkeln bereits im Jahr 856: Marcbodo schenkt das damalige "Ercluon" dem Kloster Corvey. Erkeln profitierte früh vom Fortschritt des 20. Jahrhunderts. Schon vor dem Ersten Weltkrieg wurde eine Wasserleitung gebaut; auch begann man damals schon mit der Elektrifizierung, die anfangs noch durch die Mühle betrieben wurde. Die im Barockstil erbaute St. Petri Kirche wurde im Jahr 1722 errichtet und die historische Nethebrücke entstand im Jahr 1868.

Wissenswertes

Erkeln hat eine sehr weit zurückreichende Geschichte. Viele Bodenfunde aus der Gegend weisen darauf hin. Das Dorf war nicht nur älter als naheliegende Dörfer, sondern auch schneller in der Entwickelung, denn bereits vor dem ersten Weltkrieg hatte der Ort die erste Wasserleitung und die Erkeler nutzten die Energie der Mühle bevor sie an die Überlandzentrale angeschlossen wurden. Sehenswert sind die im Barockstil erbaute St. Petri Kirche, die Kriegerehrung, die historische Nethebrücke, das Heimatmuseum und die wunderschönen alten Fachwerkhäuser.

Einwohnerzahl

Am 31. Dezember 2020 lebten 552 Einwohner in der Ortschaft Erkeln.

Erkeln im Internet

Weitere Informationen über Erkeln finden Sie im Internet unter https://www.erkeln.de