Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Das Schloss Rheder aus Richtung des sogenannten 'Pückler Schlag'

Brunnenausschank

(Zapfstellen "Kaiserbrunnen" außer Betrieb und Zapfstelle "Metbrunnen" in Betrieb)

Staatlich anerkannte Heilquelle

Die staatlich anerkannte Heilquelle "Kaiserbrunnen" liegt unterhalb der "Hinnenburg" im "Heinsiek" und wurde kurz vor 1800 durch einen Franzosen entdeckt. 1825 wurde die erste Pumpe auf dem Brunnen aufgestellt. Der "Kaiserbrunnen" ist ein kohlensäurehaltiges Heilwasser (Säuerling). Die Quelle ist von chemisch-reiner Beschaffenheit und hygienisch einwandfrei. Der "Kaiserbrunnen" wurde am 24. Februar 1993 als Heilquelle staatlich anerkannt.

Der zwischen den Ortschaften Herste und Schmechten liegende "Metbrunnen" ist in Betrieb.

Medizinische Anwendungsgebiete


Der „Kaiserbrunnen“ hat folgende medizinische Anwendungsgebiete:
  • Anregung der Verdauungsfunktion bei Appetitstörungen und bei zu schwacher Säureproduktion des Magens. 0,2 – 0,4 Liter des Heilwassers sind langsam schluckweise vor oder zu den Mahlzeiten zu trinken, bei empfindlichem Magen leicht angewärmt. Das morgendliche nüchterne Trinken kalten Heilwassers wirkt anregend auf die Darmtätigkeit.
  • Förderung der Harnausscheidung bei urologischen Erkrankungen, zum Beispiel unterstützend bei chronischen Harnwegsinfektionen, Harnsteinleiden und Beschwerden nach operativen Eingriffen. Zur Durchspülung der Harnwege ist das Trinken von mindestens 1,4 Liter Heilwasser täglich erforderlich, beispielsweise je 0,35 Liter um 8.00, 12.00, 16.00 und 20.00 Uhr.
Die Heilquelle „Kaiserbrunnen“ soll nicht getrunken werden bei:
  • akuten Magenerkrankungen (zum Beispiel Ulkus)
  • akuten Nierenerkrankungen oder Nierenversagen, Herzschwäche.

Im Zweifelsfalle nehmen Sie bitte mit dem behandelnden Arzt Rücksprache.

Die durch Freisetzung der Kohlensäure erzeugte Magendehnung kann ein Druckgefühl hervorrufen (sogenannte Roemheld-Syndrom). In diesem Falle sollte ein Teil der Kohlensäure im Trinkglase abgequirlt werden.
(Auszug aus dem medizinisch-balneologischen Gutachten des Prof. Dr. med. G. Eberhardt, Bad Driburg, vom 24.02.1992)

Messgröße / Bezeichnungen

  • Lithium (Li+) 0,020 mg/l
  • Natrium (Na+) 6,64 mg/l
  • Kalium (K+) 1,48 mg/l
  • Ammonium (NH4+) 0,30 mg/l
  • Magnesium (Mg++) 38 mg/l
  • Calcium (Ca++) 89,2 mg/l
  • Eisen (ges. (als FeIII) (Fe++) 16,6 mg/l
  • Mangan (ges.) (Mn++) 0,77 mg/l
  • Strontium (Sr++) 0,230 mg/l
  • Fluorid (F-) 0,4 mg/l
  • Chlorid (Cl-) 9 mg/l
  • Sulfat (SO4 2-) 57 mg/l
  • Nitrat (NO3-)
  • Hydrogenphosphat (HPO4 2-) 0,67 mg/l
  • Hydrogencarbonat (HCO3-) 458 mg/l
Die in den Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen vom 16.März 1991 genannten Anforderungen vom 1000 mg/l freies gelöstes Kohlendioxid für einen Säuerling werden bei der entnommenen Probe eingehalten. Das Wasser zeigt eine einwandfreie mikrobiologische Beschaffenheit.
(Auszug aus der Heilwasservollanalyse des Chemischen Untersuchungsamtes Paderborn vom 12.01.2004)

Öffnungszeiten

Das Gebäude des Brunnenausschanks ist jährlich in der Regel von März bis Oktober samstags und sonntags von 10:30 Uhr bis 18:00 Uhr durchgehend geöffnet (witterungsbedingte Änderungen vorbehalten). Ab Ende April - Anfang Oktober (witterungsabhängig) wird der Brunnenausschank auch dienstags von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet sein. Wasser können Sie aber auch jederzeit rund um die Uhr gerne kostenlos an der Außenzapfstelle entnehmen. Die Außenzapfstelle befindet sich auf der Rückseite der Wandelhalle.

Sprüche, die in der Wandelhalle am "Kaiserbrunnen" zum Genuss des Heilwassers einladen:

Wandbeschriftung im Brunnenausschrank
"Der Brakeler Mineralbrunnen wurde im Jahre 1802 durch die Stadt der Bevölkerung dienlich gemacht. 150 Jahre später entstanden diese Anlagen, um die heilkräftige Wirkung der Quellen zu erhöhen - Mai 1955"

I.
Ein jeder kann nach Wunsch sich kühlen
hier seinen Durst; drum kommt nur her!
Ihr werdet stets Erquickung fühlen
und das Brünnchen wird niemals leer.

II.
Die Reinlichkeit und Zier zu pflegen,
dies Häuschen jeden mahnen soll.
Doch allem Anstand ist's entgegen,
wenn man die Wände schmieret voll.

III.
Drum möchte ich alle Gäste bitten,
die hier zum Trinken treten ein,
"vergesset nicht Manier und Sitten
und lasset diese Wände rein!"

IV.
Habt Ihr getrunken, ruhet aus
auf Bänken mir zur Seite,
dann fahret froh gestimmt nach Haus.
Gott geb Euch sein Geleite.
Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Der Brunnenausschank ist ein beliebter Treffpunkt
Großes Bild anzeigen
Brunnenausschank "Am Kaiserbrunnen" Innenansicht
Großes Bild anzeigen
Brunnenausschank "Am Kaiserbrunnen" am Ofen
Großes Bild anzeigen
Brunnenausschank "Am Kaiserbrunnen" im Winter

Kontakt

Fachbereich Zentrale Dienste, Finanzen
Werke, Bäder, Friedhöfe, Mineralbrunnen
Verwaltungsnebenstelle
Zimmer: 17
Am Markt 4
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-262
Fax: 05272 360-44262
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
"Brunnenfrau" Susanne Krelaus
Brunnenallee 82
33034 Brakel
Telefon privat: 05272 8774
Mobil privat: 0172 5691933
Webseite
Ins Adressbuch exportieren