Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Das Brakeler Stadtmodell auf dem Marktplatz

Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Brakel ist aufgrund seines kostbaren Urkundenbestands eines der bedeutenden Kommunalarchive im Kreis Höxter.

Stadtarchiv Brakel in der "Alten Waage"

Diesen Sachverhalt und die weitgehend komplette Erhaltung des Altaktenbestands verdankt es nicht zuletzt der Tatsache, dass die Quellen über Jahrhunderte, wenig beachtet und vor Raub, Feuer und Zerstörung gut gesichert, nach Paul Wigand "wie ein gefangener Poltergeist gehütet" in einem "verschlafenen Gewölbe" der Pfarrkirche überdauerten.

Geschichte des Stadtarchivs


Mitte des 15. Jahrhunderts:
Erstes Verzeichnis von Briefen und Urkunden (Privilegien, Rechte der Stadt) im Ratsbuch.

1771:
Ein erster Bestandskatalog wird durch den Paderborner Benefiziaten Bredemeyer angelegt. Die Arbeit wurde vermutlich aus Kostengründen abgebrochen. 71 Urkunden waren verzeichnet. 1773 - 1774 musste Bredemeyer seinen Schreiberlohn einklagen (StdtA Brakel, A23).

1826:
55 Jahre geschieht nichts. Erst Bürgermeister Kirchoff kümmert sich um das Archiv, dessen wertvoller Bestand in der Pfarrkirche lagert. Wieder waren es die Kosten, die eine zügige Ordnung des Archivs verzögerten.

1829:
Der Bestand wird durch einen staatlich bezahlten Archivar, Herrn Paul Wigand, aufgenommen und geordnet.

1864:
Durch Dr. Wilhelm Engelbert Giefers wird auch das restliche Schriftgut (Aktenbestand), weil auch hier wertvolle Quellen aufbewahrt sind, nach erneuten Streitigkeiten mit der Stadt wegen Schreibgebühren für zwei Schreiber, geordnet. Giefers selber verrichtet seine Arbeit ehrenamtlich. Er fügt dem Archiv aber durch die Entfremdung (Mitnahme von wertvollen Urkunden und Archivalien) erheblichen Schaden zu. Eine der wichtigsten Urkunden (Urkunde Nr. 1) fehlt seit dieser Zeit. Das Archiv besteht nach der Ordnung durch Giefers aus den zwei wertvollsten Teilen:

Dem Urkundenbestand:
478 Urkunden bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts und

dem Aktenbestand A:
16. Jahrhundert bis 1815.

Dann fällt das Archiv erneut in einen tiefen Schlummer.

1955:
Archivrat Dr. Wolfgang Leesch legt, nach vorbereitenden Arbeiten durch Dr. Franz Mürmann (im Sommer 1949) eine abschließende Ordnung und Verzeichnung des Altbestands des Stadtarchivs Brakel vor.

1980:
Das Archiv bekommt eigene Räume in der gerade renovierten „Alte Waage".

Verwaltungsgeschichte

Bis 1802 gehörte Brakel zum Fürstbistum Paderborn und war im 13. Jahrhundert nach Paderborn und Warburg die drittgrößte Stadt im Hochstift. Von 1802 bis 1808 geriet die Region im Königreich Preußen unter preußische Verwaltung. 1803 wurden die drei landrätlichen preußischen Kreise Paderborn, Warburg und Brakel gebildet. Das Königreich Westphalen, 1808 - 1813, brachte unter französischer Regentschaft die Auflösung der preußischen Kreise und eine Verwaltungsneugliederung: Brakel gehörte zum Departement Fulda, Kanton Höxter. Regierungssitz war Schloss Wilhelmshöhe in Kassel. Von hier aus veranlasste Jérôme Bonaparte zahlreiche Verwaltungsreformen.

1813 bis 1815 wird die Region durch das preußische Zivilgouverment zwischen Weser und Rhein verwaltet. Von 1816 bis 1946 war der Regierungssitz der preußische Provinz Westfalen in Minden. Nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1946 besteht das Land Nordrhein Westfalen, seit 1947 mit dem Regierungsbezirk Detmold.

1836 revidierte Städteordnung. Ab 1970 Stadt Brakel aus dem Amt Brakel mit den Gemeinden Beller, Bellersen, Bökendorf, Erkeln, Hembsen, Hinnenburg, Istrup, Rheder, Riesel, Schmechten und Stadt Brakel. Die Kommunale Neugliederung bis 1975 gliedert die Stadt Gehrden und die Gemeinden Auenhausen, Frohnhausen, Hampenhausen und Siddessen ein. 18.000 Einwohner


Bestände

168 laufende Meter

Urkunden: 478
Urkunden von 1259 -1780

Aktenbestand A: 1551
Akten und Amtsbücher aus dem 15. Jahrhundert bis 1815

Aktenbestand B: 823
Akten 1815 bis 1925

Aktenbestand C: 883
Akten Amt Brakel 1843 bis 1935

Aktenbestand D: 652
Akten Magistrat Brakel 1820 bis 1942 (früher Bestand M)

Aktenbestand E: 395
Akten aus dem aufgelösten Amt Dringenberg

Im Zuge der Kommunalen Neugliederung 1975 sind diese Akten dem Stadtarchiv Brakel übergeben worden, da die Stadt Brakel für die eingegliederten Gemeinden die Rechtsnachfolge antrat.

Aktenbestand F:
Akten von 1935 bis 1975 Verzeichnung noch nicht abgeschlossen.

Aktenbestand G: Bauakten 1884 bis 1869

Aktenbestand X: Melderegister 1920 bis 1984

Aktenbestand Y: 132 Nachlassakten

Aktenbestand Z: Dokumentation, lokale Zeitungsbestände bis 1892

Ergänzt werden die Bestände durch Karten und Pläne, ein Foto-, Film- und Tonträgerarchiv. Darüber hinaus steht eine Präsenzbibliothek mit 3100 Titeln, Schwerpunkt Regionalgeschichte, zur Verfügung.

Archivportal NRW

Zu den online-Findmitteln des Stadtarchivs Brakel gelangen Sie über das NRW-Archivportal. Die entsprechenden Links finden Sie rechts in der Infobox.

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung
Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Alte Urkunde aus dem Brakeler Stadtarchiv
Großes Bild anzeigen
Postkarte aus dem Jahr 1902 mit einem Foto des Brakeler Marktplatzes
Großes Bild anzeigen
Foto vom Festumzug anlässlich der Feier 1100 Jahre Brakel

Kontakt

Fachbereich Bürgerservice
Tourismus & Kultur, Stadtmuseum & Stadtarchiv
Haus des Gastes
Zimmer: 2
Am Markt 5
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1251
Fax: 05272 360-441251
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Fachbereich Bürgerservice
Tourist-Information
Haus des Gastes
Am Markt 5
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1250
Fax: 05272 360-441250
E-Mail schreiben
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren