Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite

Seite übersetzen

Kinder spielen in der 'Brucht', einem kleinen Fluss der durch die Brakeler Neustadt fließt

Klimaschutz

Das Klima zu schützen ist ein großes globales Thema. Es wird viel hierüber berichtet und geschrieben. Aber was bedeutet Klimaschutz ganz konkret für uns in der Stadt Brakel?

Klimaschutzkonzept der Stadt Brakel

Den Weg hierzu weißt das Klimaschutzkonzept (Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages; Förderkennzeichen: 03KS0492).

Seit rund  15 Jahren betreibt die Stadt Brakel konsequent Maßnahmen, welche dazu beitragen, Energieeinsparungen vorrangig an und in städtischen Gebäuden zu erzielen. In Zusammenarbeit mit vielen Akteuren (unter anderem auch mit E.ON) wurden in jahrelanger und konsequenter Art und Weise Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz, zur Reduzierung von Energieverbräuchen und –kosten sowie zur Reduzierung von CO²-Emmissionen, zum Beispiel durch den Einsatz regenerativer Energien zur Strom- und Wärmeversorgung sowie stadteigenen Förderprogrammen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren, umgesetzt.

Die Qualität der eigenen Energiearbeit wurde im Jahr 2009 mit dem European Energie Award (eea) in Gold belohnt. Der eea ist eine Auszeichnung an Städte und Gemeinden für hervorragende Leistungen im Energie- und Klimaschutzbereich.

Die Stadt Brakel hat anschließend ein integriertes Klimaschutzkonzept mit den Handlungsfeldern „Öffentliche Liegenschaften“, „private Haushalte“, „Wirtschaft/Industrie“ und „Verkehr“ beschlossen und unterstreicht damit ihre ambitionierte Position zum Thema „Energieoptimierung und Klimaschutz in Kommunen“. Grundlagen dafür waren geschaffen durch die bereits seit 2004 bestehende Teilnahme am eea-Wettbewerb.

Denn es gilt nicht nur das große Ziel der Bundesregierung, 40 % CO2-Einsparung bis 2025 zu erreichen, sondern Brakel hat sich in einem Ratsbeschluss vom 08. Dezember 2011 das Ziel gesetzt, bis 2025 im Stadtgebiet Brakel mehr regenerative Energie zu erzeugen als verbrauchen.

Um dieses sehr ehrgeizige Ziel zu erreichen, bedarf es einer Menge Ideen und Tatkraft. So ist jeder angehalten- und sei der Beitrag scheinbar auch noch so klein- mitzuhelfen, dieses Ziel zu erreichen.

Klimaschutzbeauftragter der Stadt Brakel

Damit die Durchführung des Konzeptes auch realistisch wird, wurde per 30.12.2010 ein Antrag für die beratende Begleitung der Umsetzung des Maßnahmenplanes aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept (Klimaschutzbeauftragte/r) gestellt. Im Herbst 2011 erfolgte die Ausschreibung für die Besetzung der Person des Klimaschutzbeauftragten. Seine Aufgabe ist es seitdem, unter anderem aus den im Klimaschutzkonzept festgelegten Maßnahmenplänen eine Prioritätenliste zu erstellen und anschließend eine mögliche Umsetzung herbeizuführen.

Klimaschutzteilkonzept der Stadt Brakel

Die Bundesregierung hat das Klimaschutzziel 2020 die Reduzierung der Treibhausgase um 40 % und um 80 – 95 % bis 2050 bezogen auf das Niveau von 1990 zu erreichen. Die Erreichung dieses Zieles will die Stadt Brakel tatkräftig unterstützen und hat aus diesem Grund eine Klimaschutzteilkonzept für die eigenen Liegenschaften erstellt. Vorgesehen ist eine Reduzierung des CO² Ausstoßes von 160 t pro Jahr bis 2020 zu schaffen. Dieses Potenzial gilt es, insbesondere durch die Sanierung der Bestandsgebäude zu heben und die Reduzierung der CO²- Emissionen nachhaltig zu sichern. Neben den umzusetzenden Sanierungsmaßnahmen soll die detaillierte Energieverbrauchserfassung als Baustein des Energiedatenmanagements ergänzt, verarbeitet  und weiter ausgebaut werden.

Gefördert durch:

Logo BMUB

Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Klimaschutzlogo der Stadt Brakel
Großes Bild anzeigen
Logo "Nationale Klimaschutz-Initiative"

Kontakt

Fachbereich Planen und Bauen
Klimaschutzbeauftragter
Rathaus
Zimmer: 47
Am Markt 12
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-247
Fax: 05272 360-44247
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren