Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Kinder üben am Kletterfelsen im Generationenpark Brakel

Generationenpark Lütkerlinde

Auf dem Gelände einer ehemaligen belgischen Kaserne in Brakel entstand im Rahmen des städtebaulichen Projektes „Soziale Stadt Bökendorfer Grund Brakel“ ein Generationenpark. Die mit Gefährdungsabschätzung von 1995 festgestellten schwach kontaminierten Flächen des Kraftfahrzeug-Abstellplatzes wurden komplett in eine Sport- und Freizeitanlage umgebaut. Diverse Spiel- und Sportmöglichkeiten für Jung und Alt werden durch einen Rundwanderweg mit Aussichts- und Ruhepunkten ergänzt. Die auf dem Gelände befindliche Sporthalle wurde saniert und um sanitäre Räumlichkeiten erweitert.

Von der Idee zur Verwirklichung

Im Jahr 1994 ist das 43. belgische Artilleriebataillon aufgelöst worden und die belgische Kaserne und die benachbarte Wohnanlage in Brakel standen leer. Die freie Wohnanlage wurde nach und nach zur neuen Heimat für Aus- und Übersiedler. Als Stadtteil mit Erneuerungsbedarf wurde die Wohnanlage mit erheblichen Städtebaufördermitteln in den Jahren 2001 und 2002 saniert und durch Wohnumfeldverbesserungen und Schaffung einer neuen Anbindung an die Innenstadt erhebliche städtebauliche Verbesserungen erreicht.

Im Jahr 2007 bot sich die Möglichkeit mit dem Kasernenareal in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ zu kommen. Für die Kasernenanlage wurde in der Folgezeit ein Handlungskonzept zur städtebaulichen Verbesserung der Anlage erstellt. Dieses Handlungskonzept wurde vom Rat der Stadt Brakel beschlossen. Ziel ist es die isolierte Lage der Kasernenanlage aufzubrechen und in den Kernstadtbereich zu integrieren.

Erhaltung des Areals für die nächsten Generationen

Als erste Maßnahme wurde hier eine Sport- und Freizeitanlage geschaffen. Die lange Jahre ungenutzten Flächen im südlichen Bereich der ehemaligen Kasernenanlage in unmittelbarer Nähe des Meritus Altenheimes und des Emmaus- Kindergartens wurde hier zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt eine Art „Generationenpark“ gestaltet. Durch eine Kooperation der Jugendfreizeitstätte mit dem Turnverein Brakel wird auch die Sporthalle wieder reaktiviert. Im Hinblick auf den demographischen Wandel handelt es sich hier um eine Zukunftsinvestition.

1995 wurde für das Gesamtgelände eine Gefährdungsabschätzung hinsichtlich möglicher Altlasten durchgeführt. In Teilbereichen wurden leichte Kontaminierungen festgestellt. Die riesigen bituminösen Flächen des ehemaligen Kraftfahrzeug-Abstellplatzes mit leicht kontaminiertem Unterbau wurden nun komplett zurückgebaut. Die 3,5 Hektar große Brachfläche wird hier einer sinnvollen Nutzung zugeführt und durch die großflächigen Entsiegelungen auch ökologisch aufgewertet. Nach Aufgabe der militärischen Nutzung kann die Anlage nun ökologisch aufgewertet an die nachfolgenden Generationen weitergegeben und nachhaltig genutzt werden.

Im Jahr 2008 begannen die Planungen für den Generationenpark.

Ein Generationenpark für alle

Das Gelände liegt am Ortsrand zwischen den Wohngebieten „Heineberg“, „Gartenring“ und „Hembser Berg“ und ist aus diesen Gebieten gut fußläufig zu erreichen. Da die Anlage für alle Bürger geschaffen wurde, wird durch den Einsatz des Bürgerbusses die Erreichbarkeit für alle gegeben sein.

Auf einer Größe von etwa 35.000 Quadratmetern ist eine Anlage für die unterschiedlichsten Aktivitäten entstanden:
  • Ein Pflanzriegel aus drei Baumreihen mit verschiedenen Spielgeräten für Jung und Alt sowie einer Bocciabahn
  • ein Rundwanderweg mit Sitzmöglichkeiten und Aussichtspunkten
  • eine Skaterbahn, eine Finnbahn mit einem Rindenmulchbelag
  • eine BMX-Strecke
  • ein Beachvolleyballfeld
  • eine Multifunktionsfläche für unterschiedlichste Aktivitäten und Ballspiele
  • eine Kletter-/ Boulderwand.

Als weiterer Bestandteil der Anlage ist die vorhandene Sporthalle saniert worden und wird durch die Jugendfreizeitstätte und den Turnverein Brakel, und hier speziell die Inlinehockey- Abteilung mit Leben erfüllt. Die Halle, die seinerzeit über keine sanitären Einrichtungen verfügte, ist um einen eingeschossigen Gebäudeteil mit Toiletten, Lagerräumen, Duschen und Umkleiden erweitert werden. In der Halle wurde eine Tribünenanlage eingebaut.

Diese Maßnahmen wurden in einem nicht unerheblichen Maße durch Eigenleistung der Inlineskater-Abteilung in körperlicher wie auch finanzieller Art, und hier speziell durch Sponsoring, ermöglicht. Auf die geplanten Gesamtkosten von ca. 1,7 Millionen Euro wurde hier ein 70prozentiger Zuschuss aus dem Stadterneuerungsprogramm „Soziale Stadt“ unter Beteiligung von Land, Bund und Europäische Union gewährt, der hier rund 1,2 Millionen Euro beträgt. Bei der Stadt bleibt hier ein Eigenanteil von rund 520.000 Euro.

Feierliche Übergabe des Generationenparks Lütkerlinde an die Öffentlichkeit am 17. Juli 2011

Am Sonntag, den 17. Juli 2011 hat Bürgermeister Hermann Temme den neuen Generationenpark Lütkerlinde der Öffentlichkeit und damit auch seiner Bestimmung übergeben. Bei sonnigem Wetter konnten sich viele Besucher von den Möglichkeiten des Parks überzeugen. Der stellvertretende Regierungspräsident Bernd Wesemeyer betitelt die Anlage als "ein hervorragend gelungenes Beispiel für die Nachfolgenutzung eines einstigen Militärgeländes".

Verleihung des Bodenschutzpreises NRW 2011

Aus den Händen von Umwelt-Staatssekretär Udo Paschedag konnten Vertreter der Stadt Brakel in Duisburg den Bodenschutzpreis 2011 in Empfang nehmen. Der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobte "Bodenschutzpreises Nordrhein-Westfalen 2011" geht gleichberechtigt an zwei Sieger: an die Stadt Brakel in der Kategorie "Flächenrecycling" für die Konversionsfläche des Generationenparks Lütkerlinde und an die Stadt Wuppertal in der Kategorie "Renaturierung" für die Altdeponie Eskesberg. Dotiert ist der Preis mit je 4.500 Euro.

Mit dem Bodenschutzpreis sollen Impulse zur Standortverbesserung und Innenentwicklung gesetzt werden. Wesentliche Ziele dieses Wettbewerbs sind die Unterstützung der Wiedernutzung aufgelassener Industrie-, Gewerbe- und Militärstandorte sowie die Stärkung des öffentlichen Bewusstseins zur Reduzierung des Flächenverbrauchs. Im Jahr 2011 werden zusätzlich auch Ansätze ausgezeichnet, die in besonderer Weise die Belange von Biotop- und Artenschutz sowie Bodenschutz und Altlastensanierung miteinander verbinden. Zwischen beiden Anliegen bestehen häufig große Synergien, da Böden und Biotope ein sehr enges Funktionsgefüge bilden.

Für die Jury des NRW-Bodenschutzpreis 2011 unter dem Motto "Allianz für die Fläche", ausgelobt vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverband Nordrhein-Westfalen (AAV), stellt der Generationenpark Lütkerlinde in Brakel ein vorbildliches integratives Konversionsprojekt in einer Kleinstadt im ländlichen Raum dar. Durch die mit der Sanierung verbundene großflächige Entsiegelungsmaßnahme erfolgten sowohl eine städtebauliche Aufwertung als auch in Teilbereichen eine ökologische Verbesserung und die Schaffung von Freizeit- und Erholungsangeboten.

Fördermittelgeber

Die Stadterneuerung; Soziale Stadt NRW „Stadtteil Brakel, Bökendorfer Grund“ wird gefördert von der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union.

 

Großes Bild anzeigen
Logo Europäische Union Förderhinweis

 

Großes Bild anzeigen
Logo des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

 

Großes Bild anzeigen
Logo des Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Stadtteilzentrum

Ergänzt wird das Areal durch das 2015 eingeweihte Stadtteilzentrum. Die Nutzung erfolgt unter den Aspekten Dienstleistung, Verwaltung, Bildung, Kultur, Bistro/ Cafe und sogenannter Sondernutzungen. Das heißt, dass hier EDV-Kurse/ Internet-Cafe, Schulungen und Seminare, Basteln und Klönen, Vorträge, Küche und Kochkurse stattfinden. Weiterhin sind ein Büro für die Brücke-Moct und den Kulturring, ein Bistro mit Außenverkauf und Terrasse, ein offener Platz mit der Möglichkeit eine Bühne für Sonderveranstaltungen aufzustellen, geschaffen worden.
Sprach und Grammatikkurse, Handarbeitskurse, Bastel- und Malkurse für Kinder und Jugendliche, Chorproben, Tanz und Theater für Kinder und Jugendliche, Computerkurse und weitere Veranstaltungen werden im Innen- und Außenbereich angeboten. Die Pflege der Kultur aller herkunftsländer sollte möglich sein. Die gesellschaftliche Integration wird weiterhin gefördert. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, Traditionen zu erhalten und zu pflegen.

Großes Bild anzeigen
Aupenansicht Stadtteilzentrum
Großes Bild anzeigen
Innenansicht Stadtteilzentrum
Großes Bild anzeigen
Innenansicht Stadtteilzentrum
Großes Bild anzeigen
Cafe im Stadtteilzentrum
Großes Bild anzeigen
Cafe im Stadteilzentrum lädt zu gemütlichen Stunden ein
Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Generationenpark-Inliner
Großes Bild anzeigen
Generationenpark Kletterwand
Großes Bild anzeigen
Generationenpark-Kind spielt Volleyball
Großes Bild anzeigen
Generationenpark-Inline-Hockey

Kontakt

Fachbereich Bürgerservice
Fachbereichsleiter Bürgerservice (Ordnungsamt)
Rathaus
Zimmer: 4
Am Markt 12
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1200
Fax: 05272 360-441200
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren