Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Das Brakeler Stadtmodell auf dem Marktplatz
25.04.2019
Effizienter Einsatz für den Klimaschutz

EKM-Regionalausschuss Mitte tagte im Schloss Gehrden

Der Klimawandel ist für jeden Einzelnen eine persönliche Herausforderung. Die Kommunen haben hier eine besondere Verantwortung und möchten zum Klimaschutz aktiv etwas beitragen. So wurde ein kommunales Klima-Netzwerk gegründet, in dem die Gesellschafter sich gegenseitig aktiv im Bereich der Energieeffizienz unterstützen. Fördergelder helfen dabei in den einzelnen Städten und Gemeinden klimaschonende Maßnahmen entsprechend umzusetzen. Aktuell trafen sich die Mitglieder des Regionalausschusses Mitte der EKM im Schloss Gehrden zu ihrer Sitzung. Bürgermeister Hermann Temme freute sich, die Teilnehmer in der Nethestadt begrüßen zu dürfen. "Umweltschutz und Klimaeffizienz haben für uns alle einen enorm hohen Stellenwert, es besteht stetiger Handlungsbedarf, daher ist die Förderung entsprechender Maßnahmen unheimlich wichtig", so der Bürgermeister.

Förderungen im Bereich des Regionalzentrums Mitte

Die EKM (Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten gGmbH) fördert in diesem Jahr in den Landkreisen Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Kassel Projekte zur Verbesserung der Energieeffizienz und des Klimaschutzes mit insgesamt 105.770 Euro. Entsprechende Förderanträge bewilligte der EKM-Regionalausschuss Mitte in seiner Sitzung in Brakel-Gehrden, an der die kommunalen Vertreter, der Geschäftsführer der EKM gGmbH Siegmund Laufer, der Sprecher des Regionalausschusses Bürgermeister Andreas Schultheis (Gemeinde Schrecksbach) und der Leiter des Regionalzentrums Mitte Sebastian Breker teilnahmen. Für den Kreis Höxter konnte unter anderem eine weitere Förderung der Energieberatung für sozialschwache Haushalte, beantragt durch den Caritasverband, erreicht werden.

Folgende Förderungen wurden zudem beschlossen:

Schwalm-Eder-Kreis: In der Gemeinde Frielendorf freut man sich über insgesamt 21.498 Euro für die Erneuerung der Fenster im Rathaus sowie in einem gemeindeeigenen Gebäude. Die Stadt Borken erhält 2.500 Euro für die Erneuerung der Saalbeleuchtung im Gemeinschaftshaus Kleinenglis. Die Errichtung einer Elektroladesäule am Rathaus Treysa wird mit 4.702 Euro gefördert.

Hersfeld-Rotenburg: Die Marktgemeinde Niederaula erhält insgesamt 19.351 Euro für die Errichtung einer Elektroladesäule und die Anschaffung eines Elektroautos. Die Erneuerung der Eingangstüranlage zur Bauhofverwaltung in der Marktgemeinde Philippsthal wird mit 2.761 Euro unterstützt. Die Gemeinde Alheim erhält 1.785 Euro für die Umrüstung der Innenraumbeleuchtung auf LED im Bürgermeisterbüro und Vorzimmer.

Kassel: Die energetische Sanierung der Fenster im Giebelhaus in der Stadt Hofgeismar wird mit 20.000 Euro gefördert. Neben den kommunalen Anträgen wurden 11 private Anträge mit einem Volumen von 33.173 Euro bewilligt.

Im Jahr 2017 unterstützte die EKM die Installation einer neuen LED Unterwasserbeleuchtung im Brakeler Hallenbad mit insgesamt 2.320 Euro, wodurch jährlich rund 1.400 Euro an Energiekosten eingespart werden können.

Grundsätze der Förderung

Ziel der Gesellschaft ist die Verbesserung des Klimaschutzes, insbesondere durch Reduktion des CO2-Ausstoßes, in dem satzungsmäßigen Fördergebiet. Dieses Ziel wird durch die Beratung und Bezuschussung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien sowie zur Verbesserung der Energieeffizienz und damit verbundenen Energieeinsparungen gefördert.

Die EKM will ein Umdenken und vor allem Handeln bezwecken. Oft scheitert dies jedoch an den finanziellen Mitteln. Um das Handeln voran zu bringen, unterstützt die EKM nicht nur mit Aufklärung, sondern auch mit entsprechenden Fördermitteln. Alle Informationen zu einer möglichen Förderung finden Sie hier.

Haben Sie weitere Fragen zu förderfähigen Maßnahmen? Der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Brakel, Hendrik Rottländer, berät Sie gern!

Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Die Mitglieder des Regionalausschusses Mitte der EKM tagten im Schloss Gehrden

Kontakt

Fachbereich Planen und Bauen
Klimaschutzbeauftragter
Rathaus
Zimmer: 47
Am Markt 12
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1313
Fax: 05272 360-441313
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren