Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Das Schloss Rheder aus Richtung des sogenannten 'Pückler Schlag'

Schloss Rheder

Das Schloss wurde im Jahre 1750 erbaut. Das Herrenhaus zeigt sich von außen äußerst schlicht, deutet nur kurze Seitenflügel an.

Schloss und Schlosspark

Als besonders herausragend gilt das Treppenhaus. Ferner finden sich hier reich stuckierte Rokokoräume, von den gleichen Meistern ausgestattet wie die Schlösser Schwarzenraben und Hinnenburg. Besonders schön der oktogonale Mittelsaal, unter der Decke mythologische Darstellungen, an den Wänden Familienporträts. Hier können auch standesamtliche Eheschließungen vorgenommen werden. In einem Kabinett noch sehr schöne Chinatapete aus 1770 erhalten.

In der Hauskapelle Bild zur Erinnerung an Johann Moritz von Mengersen, der unter Prinz Eugen bei Belgrad in türkische Gefangenschaft geraten sein soll. Die Vorburg erstreckt sich hufeisenförmig um das dahinterliegende Schloss; ursprünglich handelte es sich hier um eine Wasserburg. Der Stifter der Kirche, Burchard von Mengersen, ließ zur selben Zeit (wahrscheinlichebenfalls durch Johann Conrad Schlaun) die Wirtschaftsgebäude des Schlosses neu aufführen. Die Straßenfront erstreckt sich über fast 130 Meter und wird durch die mittlere Durchfahrt und die seitlichen Achteckpavillons harmonisch gegliedert.

In den Jahren 1968 bis 1973 wurde das Dach neu eingedeckt mit Wesersandsteinplatten, 1974/75 das Bauwerk verputzt und mit gelbem Farbanstrich versehen. In der Vorburg befindet sich ein kleines Husarenmuseum sowie seit über 300 Jahren eine Privatbrauerei. In der Organgerie des Schlosses kann man in Gruppen "wie zu Kaisers Zeiten feiern".

Der Schlosspark wurde von Joseph Bruno von Mengersen in Form eines englischen Gartens angelegt. Der Park geht allmählich in den Wald des Siesebergs über. Die Wasserläufe, Teiche, Baumgruppen und Einzelbäume, eine Begräbnisstätte der Familie von Spiegel setzen ständig neue Akzente. Die Ansammlung alter Baumriesen - mehrhundertjährige Eichen und Buchen - waren mit ein Grund, den Park 1949 zum Naturschutzgebiet zu erklären. Seit 2007 gehört der Park zum Europäischen Gartennetzwerk EGHN undz ählt somit zu den schönsten Gärten Europas. Die Künstler Henri Coole und Jenny Holzer schufen im Park auf den dort liegenden Baumriesen mit eingeschnitzten Gedichten ein vergängliches Kunstwerk, das Kunstkenner aus der weiten Region anzieht.
Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Schloss Rheder
Großes Bild anzeigen
Husarenmuseum im Schloss Rheder
Großes Bild anzeigen
Husarenmuseum im Schloss Rheder
Großes Bild anzeigen
Husarenmuseum im Schloss Rheder
Großes Bild anzeigen
Husarenmuseum im Schloss Rheder

Kontakt

Fachbereich Bürgerservice
Tourist-Information
Haus des Gastes
Am Markt 5
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-269
Fax: 05272 360-380
E-Mail schreiben
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren