Inhalt

Geschäftsleerstände werden aufgewertet

„Die Steigerung der Aufenthaltsqualität in unserer schönen historischen Innenstadt und die Aufwertung langjähriger Geschäftsleerstände liegt uns sehr am Herzen“ erklärt Brakels Bürgermeister Hermann Temme. Daher sei im Jahr 2020 nach Beschluss des Rates ein Quartiersmanagement ins Leben gerufen worden, das in Kooperation mit dem Fachbüro Junker + Kruse aus Dortmund verschiedenste Projekte angehe. Diese innovative Zusammenarbeit erfolge vor dem Hintergrund, ein positives städtisches Gesamtbild in einheitlichem Design zu schaffen, gerade auch im Hinblick auf zukünftige Maßnahmen, so der Bürgermeister. Die Installation einer Schaufenstergestaltung sei nun das erste sichtbare Ergebnis dieser umfangreichen Stadtmarketinginitiative.

Förderung von Image und Identifikation mit dem Standort Brakel

„Die Schaufensterinstallation soll einerseits einen Leerstand und die Innenstadt bewerben und darüber hinaus das Image und die Identifikation mit dem Standort Brakel fördern“, erklärt Alexander Kleinschmidt (Wirtschaftsförderung Stadt Brakel). Vorausgegangen sei ein Wettbewerb unter Beteiligung der ortsansässigen Grafikbüros, den Zuschlag habe die Werbeagentur MGrafix nach Bewertung durch den „Lenkungskreis Quartiersmanagement“ erhalten. Gefördert aus Mitteln der Städtebauförderung und unter finanzieller Eigenbeteiligung des Immobilieneigentümers Cihan Gündogan erfolgte aktuell die Realisierung der ersten Schaufensterbeklebung an dem ehemaligen Geschäftshaus Rust, Hanekamp 7. Als Themenschwerpunkte für diesen Pilotstandort wurden Informationen zum Einzelhandel, den Dienstleistungen und der Gastronomie ansprechend und großflächig abgebildet. Auch eine Installation weiterer Themenbereiche nach einheitlichem Gestaltungsmuster des Siegerentwurfes werden so künftig in der Innenstadt möglich. "Das gepflegte Erscheinungsbild unserer Innenstadt ist die Grundlage für den Erhalt und die Fortentwicklung der Angebotsvielfalt in Brakel", sagt der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing, Uwe Oeynhausen. Gerade die meist inhabergeführten Geschäfte, Gewerbetreibenden und Dienstleister seien die Frequenzbringer und Impulsgeber der Brakeler Innenstadt, denn sie sorgen zusätzlich für nachhaltige Investitionen und beleben das kulturelle Angebot, so der Ausschussvorsitzende weiter. Derzeit in Planung befinde sich zudem die Gestaltung von Stadtmöbeln zur Steigerung der Aufenthaltsqualität in der Brakeler Innenstadt.

Die Schaufensterbeklebung am Standort Hanekamp 7 mit Gesamtkosten in Höhe von rund  2.000 € wird durch einen Verfügungsfonds zu 50 Prozent aus Mitteln der Städtebauförderung (Bund / Land / Kommune) finanziert, die verbleibenden Kosten werden hälftig durch die Stadt Brakel und den Immobilieneigentümer getragen.