Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
So schön ist es in Brakel, hier die Fachwerkhäuser in der Straße Am Dannenberg

Schließung von Kindertageseinrichtungen und Schulen

Das Landeskabinett NRW hat beschlossen, dass Schulen und Kitas ab Montag, 16. März zunächst geschlossen bleiben. Für folgende zu betreuende Kinder ist ein Betreuungsangebot sicherzustellen:

Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil arbeitet in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativ–Betreuung ihrer Kinder organisieren können.
Arbeitsbereiche

Folgende Arbeitsbereiche gehören beispielsweise dazu:

  • Gesundheitsbereich (Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte...)
  • Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei...)
  • Justiz
  • Polizei
  • Feuerwehr
  • Erzieher/innen
  • Lehrer/innen.

Für alle anderen Kinder besteht kein Anspruch auf Betreuung durch die Einrichtung.

Was dies konkret bedeutet:

Es ist in jeder Einrichtung ein Notbetrieb sicherzustellen, allerdings nur für Kinder aus dem oben genannten Personenkreis.

Ergänzung vom 14.März 2020:

Wichtige Information zum Betretungsverbot und zur Umsetzung der Kinderbetreuung von Schlüsselpersonen: Das Familienministerium informiert nachfolgend über die Umsetzung des Erlasses zum Betretungsverbot von Kinderbetreuungsangeboten und Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen:

Betroffen hiervon sind Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, heilpädagogische Kindertageseinrichtungen und "Betreuung in besonderen Fällen" (Brückenprojekte).

Ab Montag, den 16. März 2020 bis 19. April 2020, gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in den oben genannten Einrichtungen und in der Kindertagespflege. Oberste Priorität hat nun, dass die Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen, die von dem Betreuungsverbot ausgenommen sind, ab Montag, den 16. März 2020, sichergestellt ist. Weitere Einzelheiten können Sie diesem Schreiben der Landesregierung entnehmen (Stand 14.03.2020).

Ergänzung vom 20. März 2020:

Der Notbetrieb in den Schulen wird ab dem 23.03 zunächst bis 19.04. fortgesetzt.

Neuerungen sind:

- Betreuungszeitraum im Rahmen der „schulischen“ Ganztagsbetreuung, auch, wenn die betreffenden Kinder regulär nicht in der Ganztagsbetreuung sind
- Die Betreuung gilt für alle Tage der Woche (auch samstags und sonntags) mit Ausnahme der Osterfeiertage
- Der Notbetrieb wird auch auf Eltern ausgedehnt, bei denen nur ein Elternteil in den kritischen Berufsgruppen beschäftigt ist, dort aber unabkömmlich ist und keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht.

 

Elternbeiträge für Kindertagesbetreuung im Juni und Juli um die Hälfte gesenkt

In den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege soll ab dem 8. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Um Familien in der Corona-Krise weiter zu entlasten, brauchen Eltern für Juni und Juli nur die Hälfte der Beiträge zu bezahlen.

Darauf haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem Land Nordrhein-Westfalen geeinigt. Auch im Kreis Höxter wird diese Regelung umgesetzt.

„Solange es keinen Regelbetrieb in der Kindertagesbetreuung gibt, können auch keine vollen Beiträge erhoben werden“, begrüßt Landrat Friedhelm Spieker die Einigung von Land und Kommunen, die Beiträge bis zum Ende des laufenden Kindergartenjahrs Ende Juli zu halbieren.

Aufgrund der kurzfristigen Information des Landes hatten die Städte nicht viel Zeit, die Umsetzung auf den Weg zu bringen. „Die Eltern können sich aber darauf verlassen, dass die Beitragsermäßigung so schnell wie möglich bei ihnen ankommt“, erklärt der Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales beim Kreis Höxter, Klaus Brune.

So werden die Elternbeitragsfestsetzungsstellen der Städte Bad Driburg, Willebadessen, Borgentreich und Beverungen jeweils bereits zum 1. Juni und 1. Juli die halbierten Kita-Beträge einziehen. In den Städten Brakel, Warburg, Höxter, Nieheim, Steinheim und Marienmünster werden aufgrund der dort verwendeten Software die halbierten Kita-Beträge für Juni und Juli zusammen eingezogen mit einer einmaligen Abbuchung zum 1. Juli. Die Abbuchung der halbierten Elternbeiträge für Kinder, die in Tagespflege betreut werden, erfolgt einheitlich jeweils zum 1. Juni und 1. Juli.

Eltern, die ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, müssen nicht tätig werden. Die Halbierung der Beiträge wird für sie entsprechend angepasst. Die übrigen Eltern, die ihre Beiträge per Überweisung oder Dauerauftrag zahlen, werden gebeten, für die Monate Juni und Juli jeweils nur die Hälfte des Beitrags zur Zahlung anzuweisen.

Durch Aushänge in den Kitas, Veröffentlichungen in den lokalen Medien und per E-Mail werden die Eltern informiert, wie die Beitragsermäßigung für die Kita in ihrer Stadt umgesetzt wird.

OGS Beiträge werden ebenfalls zur Hälfte eingezogen

Auch die OGS-Beiträge wurden für Juni und Juli nur zur Hälfte berechnet und wie oben erläutert eingezogen.
Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Kinder in der Einrichtung "Glückspilz"

Kontakt

Fachbereich Bürgerservice
Schulen, Sport, Kindertageseinrichtungen
Rathaus
Zimmer: 5
Am Markt 12
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1210
Fax: 05272 360-441210
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren