Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Logo Stadt Brakel - Zur Startseite
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Das Brakeler Stadtmodell auf dem Marktplatz
03.02.2019
Inklusive Ganztagsbetreuung begeistert Yvonne Gebauer

Schulministerin trägt sich ins Goldene Buch ein

Schulministerin Yvonne Gebauer überzeugte sich davon, dass das die inklusive Ganztagsbetreuung in Brakel problemlos funktioniert. Vor drei Jahren haben die Städtische Gemeinschaftsgrundschule und die Brüder-Grimm-Schule eine gemeinsame Nachmittagsbetreuung eingerichtet. Da die Sprachförderschule dem Kreis Höxter untersteht und die Grundschule der Stadt Brakel wurde die sogenannte IOGS trägerübergreifend realisiert. Für den Betrieb und die Durchführung ist seit Jahren der Caritasverband der Kreises Höxter e.V. als verantwortlicher Kooperationspartner zuständig. Bürgermeister Hermann Temme sagte: "Die inklusive Ganztagsbetreuung ist zu einem Erfolgsmodell geworden."

220 Schülerinnen und Schüler werden in der IOGS nach Unterrichtsschluss betreut. Zwei der insgesamt fünf Gruppen werden von Kindern der Gemeinschaftsgrundschule und von Kindern der Brüder-Grimm-Schule besucht. Obwohl die Schulen in unmittelbarer Nachbarschaft liegen und nur durch eine Straße getrennt sind, hat die Realisierung etwa sechs Jahre gedauert.  "Wir haben eine gute Kooperation und stehen im ständigen Austausch", sagte Maria Komm, Leiterin der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um verschiedene Träger handele, sei zwar mehr Bürokratie nötig, jedoch laufe der Betrieb problemlos.

Auch Nadine Beyermann, Leiterin der IOGS, betonte, dass die Kinder sich schnell in das inklusive Angebot eingewöhnt hätten. "Für die Kinder ist es überhaupt kein Thema, welche Schule man vormittags besuche", erklärte Beyermann. In den gemischten Gruppen kommen auf 18 Kinder drei Fachkräfte für die Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung.

Schulministerin Yvonne Gebauer lobte das innovative Projekt und die gute Zusammenarbeit der Schulen. "Der Austausch und die Kooperation sind das A und O bei der Umsetzung", betonte die Ministerin. Sie überzeugte sich selbst vom laufenden Betrieb und von der Arbeitsweise der IOGS.

Josef Heger von der stadt Brakel forderte im Gespräch mit der Ministerin einheitliche Qualitätstandards dür die offenen Ganztagsgrundschulen, zum Beispiel was die Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betrifft. Hier setze der Kreis Höxter freiwillig  hohe Maßstäbe. Leider sei dies momentan nicht umsetzbar, antwortete Gebauer, denn Standards seinen zwar wünschenswert, würden aber viele Kommunen überfordern.

Am Ende ihres Besuchs in Brakel trug sich Yvonne Gebauer in das Goldene Buch der Stadt Brakel ein und setzte dann ihre Reise fort und besuchte anschließend die Von-Galen-Schule in Frohnhausen.

Am Rande informiert
Großes Bild anzeigen
Ministerin Yvonne Gebauer trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Brakel ein

Kontakt

Fachbereich Bürgerservice
Schulen, Sport, Kindertageseinrichtungen
Rathaus
Zimmer: 5
Am Markt 12
33034 Brakel
Telefon: 05272 360-1210
Fax: 05272 360-441210
E-Mail schreiben

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren